Normalwerte von Eosinophilen im Blut

Es war im Jahr 1879, als dieser als Eosinophile bekannte Zelltyp entdeckt wurde, der aus dem Knochenmark stammte und mit einem niedrigen Wert von etwa 1 bis 6% im Blut zirkulierte. Die Variation seiner Werte hängt hauptsächlich von allergischen Erkrankungen wie zum Beispiel allergischer Rhinitis, Asthma und unerwünschten Arzneimittelwirkungen ab. Auf diese Weise kann gesagt werden, dass Eosinophile in den 5 Haupttypen von Blutzellen enthalten sind Ziele, die für die Bekämpfung von Krankheiten im Körper verantwortlich sind.

In einigen Fällen kann es zu Schwankungen des Wertes kommen. Wenn die Schwankung über dem Normalwert liegt, spricht man von Eosinophilie. Wenn sie unter dem Normalwert liegt, spricht man von Eosinopenie. In ONsalus werden wir im Detail erklären, was die normalen Werte von Eosinophilen im Blut sind und die Gründe für die möglichen Variationen dieses Wertes.

Eosinophile: Was sie sind und was ihre Funktionen sind

Seit 1879 beschrieben, gehören Eosinophile zur Gruppe der weißen Blutkörperchen oder Leukozyten, deren Name sich aus der Art und Weise ergibt, in der die Zelle bei mikroskopischer Betrachtung histologisch angefärbt wird. Dank eines als Hämatopoese bekannten Prozesses werden Eosinophile im Knochenmark produziert, haben eine Halbwertszeit von ungefähr 3 bis 4 Tagen im Blut, bevor sie zu den Geweben gelangen, wo sie einige Tage anhalten. Seine Hauptfunktion besteht darin , allergischen Reaktionen entgegenzuwirken . Es gehört jedoch auch zu der Zellgruppe, die für die Verteidigung des Körpers vor Bakterien und anderen Krankheitserregern verantwortlich ist:

  • Es hat eine Funktion, die als zytotoxisch bekannt ist und für die Zerstörung aller Krankheitserreger verantwortlich ist, die in den menschlichen Körper gelangen.
  • Es hat auch eine phagozytische Wirkung, die in der Lage ist, an der zytoplasmatischen Membran von Parasiten, Viren oder Bakterien zu haften, um diese zu eliminieren.
  • Schließlich spielt es eine wesentliche Rolle im Entzündungsprozess von Geweben, die gegen Allergien wirken, indem sie die Immunantwort des Krankheitserregers kontrollieren. Dies ist durch Neutralisierung von Histamin möglich .

Normalwerte von Eosinophilen im Blut

Eosinophile machen etwa 1 bis 6% aller zirkulierenden Leukozyten im Blutsystem aus. Dies bedeutet, dass der Normalwert von Eosinophilen im Blut ungefähr 350 Zellen pro Mikroliter Blut beträgt. Eosinophile kommen in inneren Organen nur bei Vorliegen oder Anzeichen einer Krankheit vor.

Wenn der Wert von Eosinophilen über den Normalwert steigt, dh über 400-500 Zellen pro Milliliter Blut hinausgeht, spricht man von Eosinophilie und spricht für wichtige Zustände wie:

  • Allergische Prozesse wie Asthma, allergische Reaktionen auf Medikamente und Dermatitis.
  • Parasitäre Infektionen
  • Autoimmunerkrankungen wie systemischer Lupus erythematodes.

Die Diagnose einer Eosinophilie hängt direkt von der Blutuntersuchung ab. Die Symptome hängen größtenteils mit der Ursache zusammen, die hohe Eosinophilenwerte im Blut erzeugt.

Auf der anderen Seite gibt es Variationen von Eosinophilen, bei denen die Blutwerte unter 50 Zellen pro Mikroliter Blut liegen . Dies wird als Eosinopenie bezeichnet und hängt weitgehend mit der Steroidbehandlung oder dem Cushing-Syndrom zusammen. Darüber hinaus können andere Ursachen auftreten, z.

  • HIV.
  • Aplastische Anämie.
  • Stress
  • Alkoholvergiftung.

Der Bluttest ermöglicht es dem Arzt, den Wert von Eosinophilen im Blut zu diagnostizieren und eine vermutete Diagnose der Ursache der Eosinopenie zu erhalten.

Hohe Eosinophile: Ursachen

Schwankungen der Normalwerte von Eosinophilen im Blut, insbesondere oberhalb ihrer idealen Konzentration, können auf schwerwiegende Erkrankungen zurückzuführen sein. Eosinophile haben die Fähigkeit, sich im gesamten Blutkreislauf zu verteilen und dorthin zu gelangen, wo sich die fremde Substanz oder der fremde Wirkstoff befindet, um sie direkt anzugreifen. Beispiel:

  • Im Falle von bakteriellen Infektionen ist es normal, dass bei Masern, tuberkulöser Meningitis und Mumps ein Anstieg der Eosinophilen auftritt, der in Ländern mit ungesunden Erkrankungen häufig vorkommt.
  • Andererseits spiegeln sich bei parasitären Infektionen im Blut hohe Eosinophilenwerte wider, die beispielsweise bei Toxoplasmose, Malaria und Bilharziose auftreten.

Andere mögliche Ursachen für hohe Eosinophilen sind:

  • Pilzinfektionen wie Lungenkokzidioidomykose.
  • Allergische Reaktionen von Insektenstichen.
  • Allergische Reaktionen aufgrund von Gluten- oder Laktoseintoleranz.
  • Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis und Sklerodermie.
  • Idiopathisches hypereosinophiles Syndrom: Dieses Syndrom ist eine seltene Erkrankung, bei der der eosinophile Wert über 1500 Zellen pro Mikroliter Blut ansteigt und ohne Grund, den 2 unterstützen, normalerweise in jedem Alter auftritt und beim männlichen Geschlecht viel häufiger auftritt. In Bezug auf dieses Syndrom sterben mehr als 80% der Menschen in weniger als zwei Jahren, wenn sie eine Behandlung nicht einhalten, im Gegenteil, wenn die entsprechende Behandlung angewendet wird, überleben 80% [1].

Alle Werte, die sich in einem Blutbild widerspiegeln, sind für eine gute medizinische Diagnose unerlässlich.

Dieser Artikel ist lediglich informativ, da wir nicht befugt sind, medizinische Behandlungen zu verschreiben oder Diagnosen zu stellen. Wir laden Sie ein, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie irgendwelche Beschwerden oder Beschwerden haben.

Wenn Sie weitere Artikel lesen möchten, die den normalen Werten von Eosinophilen im Blut ähneln, empfehlen wir Ihnen, in unsere Kategorie Blut, Herz und Kreislauf einzutreten.

Referenzen
  1. //www.merckmanuals.com/es-us/hogar/trastorno-de-la-sangre/trastorno-de-los-gl%C3%B3bulos-blancos-leucocitos/trastorno-de-los-eosin%C3%B3filos

Empfohlen

Myoklonus des Schlafes: Krämpfe vor dem Schlafengehen
2019
Medizinische Verwendung von Thymian
2019
Einige Ideen zur Überwindung der Unentschlossenheit
2019